Tri Tip Steak - Herkunft, Eigenschaft, Zubereitung

May 05 2021

Tri Tip Steak Rind

Das Tri-Tip Steak vom Weiderind... Das Was?

Herkunft, Eigenschaft und Zuschnitt:

Das Tri-Tip Steak ist das zu Steaks geschnittene Bürgermeisterstück. Das Bürgermeisterstück wiederum liegt in der Keule des Rindes und grenzt direkt an die Steakhüfte. Der Name Tri-Tip stammt aus dem englischen und bezieht sich auf die dreieckige Form des Muskels, mit den 3 Ecken. Beim Zuschnitt des Bürgermeisterstücks zu Tri-Tip-Steaks ist vor allem die Schnittführung elementar. Da die Fasern das Fleisch diagonal durchlaufen, muss der Zuschnitt ebenfalls diagonal und im 90° Winkel zur Faser erfolgen. Das Tri-Tip weist im Gegensatz zu seinem direkten Nachbarn, der Steakhüfte eine überdurchschnittliche Marmorierung auf und ist besonders feinfaserig, was für sein sehr zartes Fleisch spricht.  Wird der richtige Zuschnitt beachtet ist das Resultat ein wunderbar saftiges, aromatisches und zartes Steak, das prima gegrillt oder in Pfanne kurzgebraten werden kann.

Auf Grund seiner Zartheit und des intensiven Aromas war es in früheren Zeiten als Delikatesse dem Bürgermeister vorbehalten. Heute kann glücklicherweise jeder in den Genuss des wunderbar saftigen Tri-Tip Steaks kommen.

Nach unserer GreenOx Philosophie wird das Tri-Tip Steak für mindestens für 21 Tage gereift und erst dann nach Ihrem Wunsch geschnitten und am gleichen Tag gut gekühlt versendet. Im Vergleich dazu reift das Fleisch bei Supermärkten und vielen Metzgereien nicht einmal 7 Tage bevor es verkauft wird.

Darüber hinaus wird das Fleisch durch die artgerechte und stressfreie Weidehaltung geprägt. Die Tiere wachsen langsam, schonend und vor allem stressfrei auf großen Weiden im Herdenverband auf. Durch das gesunde Futter mit Gräsern und Kräutern sowie ausreichend Bewegung entwickelt das Fleisch sein intensives Aroma und bildet eine feine Fettstruktur im Fleisch aus, die sogenannte Marmorierung.

Beim Zubereiten verliert es kein Wasser, das lästige Schrumpfen wie bei Massentierfleisch bleibt aus und die Steaks aus der Steakhüfte sind auch beim Gargrad “Well Done” noch saftig und zart.

Hier geht es zum Tri Tip Steak!

Zubereitung als Steak und im Ganzen

Schauen Sie hierzu gerne auch in unserem Artikel: “Wie brate ich mein Steak richtig?” vorbei! 

In Deutschland wird das Bürgermeisterstück meistens für Schmorbraten verwendet. Eine kolossale Verschwendung wie wir finden, denn durch die feinfaserige Struktur ist es ein überaus zartes Teilstück des Rindes, ideal zum kurzbraten geeignet und sehr Vielseitig einsetzbar. 

Sie finden das Tri-Tip bei uns im Shop bereits als Steaks geschnitten oder auch am Stück im Ganzen.

Als klassisches Rindersteak empfehlen wir es bei hoher Hitze anzubraten/ anzugrillen bis es auf beiden Seiten eine schöne, aromatische Kruste bekommt. Dies wird erfahrungsgemäß nach 2-3 Minuten pro Seite erreicht. Anschließend sollte das Tri Tip Steak bei geringer Temperatur nachziehen, so dass es auch von innen den perfekten Gargrad erhält. Dafür das Tri Tip Steak auf die indirekte Grillseite legen oder die Pfanne auf Stufe 3-4 herunterdrehen. Die beliebteste Garstufe ist “Medium”, bei der das Fleisch innen noch wunderbar rosarot ist. Der Gargrad stellt sich zwischen 56-59°C ein.

Für die Zubereitung im Ganzen wird ähnlich vorgegangen. Das ganze Tri Tip wird von beiden Seiten scharf angebraten und darf bei geringerer Temperatur nachziehen. Das Nachgaren bedarf bei diesem großen Steak jedoch deutlich länger. Wir empfehlen dazu die Verwendung eines Fleischthermometers, um den perfekten Gargrad zu erhalten. Anschließend wird das Tri Tip am Tisch in Tranchen geschnitten und bedarfsgerecht serviert. Das Steak wird dabei im 90° Winkel zur Faser in 1 - 1,5 cm breite Scheiben geschnitten.

Eine Übersicht über die jeweiligen Kerntemperaturen und Garstufen finden Sie hier!

Für die Zubereitung im Ganzen, empfehlen wir es scharf anzubraten. Aber keine Angst. Das Tri Tip ist hochwertig genug, dass sie auch bei dem Gargrad “Well Done” noch wunderbar zart und saftig ist.

Ihr könnt also nichts kaputt braten! ;-) 

Die Würzung sollte erst nach dem Grillen erfolgen. Pfeffer und evtl. andere Gewürze, wie Knoblauch oder Paprika verbrennen bei hoher Hitze recht schnell.

Das Resultat: Das perfekte Steak aus Deutschland!

 

Alternative Zubereitungsmöglichkeiten

Für ein leckeren Salat mit Steakstreifen kann das Tri Tip alternativ auch in Streifen geschnitten werden und in der Pfanne scharf angebraten werden. Auch für leckere asiatische (Wok)Gerichte mit dünnen Steakstreifen ist es prädestiniert.

Wir wünschen guten Appetit! 

Hungrig geworden? Hier geht es zum Tri-Tip:

Zum Tri Tip Steak

Dies könnte Sie auch interessieren:

wie brate ich mein Steak richtig?
Weiderind - das deutsche Grass fed Beef



← Älterer Post Neuerer Post →

Folgen Sie uns in den sozialen Medien